Gern möchte ich euch einmal zeigen, womit ich so arbeite, also mein Werkzeug.

Zum Stricken und Häkeln habe ich unzählige Nadeln und Haken in allen möglichen Größen. Neben einer Schere braucht es nicht viel mehr um tolle Unikate zu fertigen. Und wie das immer so ist, sammelt sich im Laufe der Zeit einiges an. Dabei müssen es nicht immer Stick- oder Häkelnadeln von namhaften Herstellern sein. Viel wichtiger ist, wie gut ich damit arbeiten kann und manchmal ist mit einer Häkelnadel, die nur 1 € gekostet hat wesentlich angenehmer zu arbeiten, als mit einer Nadel für 8 € (oder mehr).

Viel interessanter scheint das Werkzeug, welches ich zum Nähen verwende.

Ich fange mit der Nähmaschine an. Angefangen habe ich, wie wohl fast jeder, mit einer Nähmaschine aus dem Supermarkt. Die sind für den Anfang nicht schlecht und reichen für die ersten Projekte. Meine erste Nähmaschine hat mich viele Jahre begleitet, aber irgendwann war sie nicht mehr zu gebrauchen.

Janome 4120 QDCMittlerweile arbeite ich mit einer Janome 4120 QDC. Sie verfügt über 120 Nutz- und Zierstiche, Nähalphabet und 7 Knopflochvarianten und wurde mit jeder Menge Zubehör geliefert. Unter anderem einem großen Anschiebetische, den ich nicht mehr missen möchte. Da es sich um eine Quiltmaschine handelt, näht sie auch problemlos durch mehrere Lagen dicken Stoffs. Sie verfügt über einen Janome-QDC4120_2LCD-Bildschirm und einen Programmspeicher.

Inzwischen ist die Janome 4120 QDC ein Auslaufmodell, wer sich aber gern eine neue Nähmaschine zulegen möchte, dem kann ich zu dieser tollen Nähmaschine raten. Man bekommt sie noch immer in einigen Shops und das zu einem recht moderaten Preis.

ZSchneider Werkzeugum nähen gehört jedoch mehr als nur eine Nähmaschine.

(1) Fadenschere, (2) Papierschere, (3) Stoffschere, (3) Rollschneider, (4) Maßband, (5) Geodreieck, (7) Papierklammern

Jede Schere nutze ich ausschließlich für ihren vorgesehenen Zweck. Schneidet man mit der Stoffschere Papier oder andere Materialien wird sie schnell stumpf werden, andersrum genau so. Auch den Rollschneider nutze ich ausschließlich für Papier. Dazu habe ich noch eine Schneidematte im Format 90 cm x 60 cm (A1). Die Schneidematte ist hier nicht im Bild. Ebenso fehlen mein Lineal und die Stecknadeln.

PapierklammernWas hat es mit den Papierklammern auf sich, werden sich vielleicht einige Fragen. Habt ihr schon mal von Wonder Clips oder Stoffklammern gehört? Die sehen ja toll aus, aber meiner Meinung nach sind sie zu einem völlig ungerechtfertigten Preis zu haben. Papierklammern sind, meiner Meinung nach, wesentlich robuster, in verschiedenen Größen erhältlich, sehr günstig und universell einsetzbar. Ich nutze sie zum Beispiel beim Häkeln und Stricken als Garnführung, so verheddern sich die Wollfäden nicht. Ich kann jedem diese Papierklammern empfehlen.

Was auch noch auf den Bildern fehlt, ist z. B. meine Schneiderkreide. Ich nutze noch ganz altmodisch so ein flaches Stück Kreide in verschiedenen Farben. Ich habe auch schon Schneiderkreidestifte ausprobiert, sie sehen aus wie weiße Buntstifte. Allerdings komme ich mit denen nicht zurecht. Sie zeichnen einfach nicht richtig auf den Stoff.

Ich habe bestimmt noch einiges vergessen und werde die Arbeitsutensilien bei Gelegenheit noch zeigen.